Projektbereiche

Projekt Multiple Sklerose - Versorgung in der neurologischen Praxis auf hohem Niveau

Leitung: Alexander Simonow

Fortbildung zur ambulanten Multiple Sklerose Assistentin - MUSS

Seit 2008 hat QUANUP sein speziell für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in neurologischen / nervenärztlichen Praxen konzipiertes Fortbildungsangebot um die Indikation Multiple Sklerose (MS) erweitert. Auf dem Hintergrund aktueller, gesundheitspolitischer Entwicklungen und Veränderungen soll neurologischen / nervenärztlichen Praxen mit einem Schwerpunkt in der Behandlung MS Erkrankter (aber auch allgemein neurologisch/nervenärztlichen Praxen) ein speziell auf die Bedürfnisse des niedergelassenen Neurologen / Nervenarztes zugeschnittenes Angebot unterbreitet werden. Dabei soll der ärztlich träge Gleichmut (nicht nur) im Niedergelassenenbereich, erst spät dieses Angebot zu realisieren, nicht verschwiegen werden, nachdem dieses Feld durch die pharmazeutische Industrie bereits lange zuvor durch Ausbildung ihrer zielgerichteten "MS Nurses" besetzt wurde. Auch ein aktuelles, inhaltlich anspruchsvolles Fortbildungsangebot der DMSG zur MS-Nurse spricht in erster Linie nicht ärztliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kliniken mit einem MS Schwerpunkt an. Durch ein teambewußteres, delegationsfreudigeres Arbeiten stellen sich die niedergelassenen Neurologen/Nervenärzte verstärkt auf die Bedürfnisse chronisch neurologisch Erkrankter ein. Hierzu ist eine Kompetenzsteigerung aller in der Praxis Tätigen unerlässlich. Darüber hinaus ist die an hohe Qualitätsmaßstäbe gebundene Bereitstellung MS Fortgebildeter in unseren Praxen gerade in der speziellen Versorgungsindikation, Multiple Sklerose, ein MUSS, um in Verhandlungen mit den Kassen bei abszuschließenden Verträgen zur integrierten MS Versorgung zum Tragen zu kommen.

Inhalt und Ziele der Fortbildung

Die Diagnose "Multiple Sklerose" wird meist im frühen Erwachsenenalter gestellt, zu einer Zeit, in der die beruflichen und sozialen Anforderungen an die Betroffenen besonders hoch sind. Da es sich um eine chronische Erkrankung handelt, sind während der langjährigen Betreuung der Betroffenen vielfältige Probleme zu erwarten. Durch eine zunehmende Komplexität in der Diagnosestellung ebenso wie durch die Erfordernis individuell angepasster Therapiemaßnahmen ist der zeitliche, ambulante Betreuungsaufwand von MS-Patienten in den letzten Jahren zunehmend angestiegen. Trotz aktuell schwieriger ökonomischer Bedingungen im Niedergelassenenbereich muss eine qualitativ hoch stehende ambulante Versorgung von MS Patienten in den neurologischen / nervenärztlichen Praxen gesichert sein.

Eine spezialisierte, ganzheitliche, lebensbegleitende Betreuung von MS-Betroffenen erfordert in den Praxen eine auf die krankheitsspezifischen Bedürfnisse des Einzelnen fokussierte, individuelle Therapie, die nicht nur aus der Kenntnis des individuellen Krankheitsverlaufes erwächst, sondern auch die oft weit reichenden psychosozialen Problemfelder einbezieht, (Auseinandersetzung mit der Diagnose, Angst vor der Ungewissheit des individuellen Verlaufes, Veränderung familiärer Strukturen, Arbeitsplatz- und Rentenproblematik etc.) Im Gegensatz zu früheren Zeiten verpflichtet eine beträchtliche Effizienzsteigerung diagnostischer und therapeutischer Möglichkeiten gerade im Niedergelassenenbereich einen therapeutischen Imperativ, nach frühester Diagnosestellung die bestmögliche Therapie, angepasst an den jeweiligen individuellen Krankheitsverlauf, den Betroffenen zu unterbreiten. Krankheitsbedingte kognitive Defizite, oft schon zu Beginn der Erkrankung, Probleme der Krankheitsbewältigung können diese Aufgabe oft erschweren. Diagnostik, Behandlung und Betreuung von MS Betroffenen kann nahezu während des gesamten Krankheitsverlaufes in qualifizierten neurologischen / nervenärztlichen Praxen ohne die Erfordernis akut stationärer Aufenthalte vorgehalten werden.

QUANUP hat vor dem Hintergrund der Erfahrungen mit der erfolgreichen Fortbildung zur Parkinson AssistentIn - PASS - ein MS-Schulungsprogramm für Arzthelferinnen und Arzthelfer (medizinische Fachangestellte) zur/m ambulanten MS- Assistent/in erarbeitet. Natürlich gehören Anleitungen zur Injektionstechnik, das Wissen um lokale und systemische Nebenwirkungen einer immunmodulatorischen oder und immunsuppressiven Therapie, Sicherheitsaspekte im Behandlungsmanagement einer Mitoxantron- und/oder Natalizumabtherapie zu den Inhalten der Fortbildung. Epidemiologie, Pathologie, Neuroimmunologie der MS werden ebenso ausführlich wie aktuelle diagnostische und besonders symptomatische Therapiemaßnahmen der MS bearbeitet. Klinische Bewertungsskalen, z. B. EDSS, MSFC, FST etc., werden trainiert und praktisch geübt. Kommunikations- und Beratungsstrukturen werden durch Rollenspiele vertieft. Didaktisch wird besonderer Wert auf eine interaktive, nicht frontale Wissensvermittlung gelegt. Die geschulte ambulante MS Assistentin soll im Sinne eines ganzheitlichen Behandlungsansatzes dem MS-Patienten in der Praxis als kompetente Ansprechpartnerin zur Seite stehen. MS bezogene Arbeitsabläufe in den Praxen sollen effizienter gestaltet werden, so dass der niedergelassene Arzt in der ausgebildeten Mitarbeiterin eine verlässliche Stütze findet, die ihn im Alltag der MS-Patientenversorgung kompetent und zielstrebig unterstützt. Das Curriculum wird von MS erfahrenen Ärzten durchgeführt, die jeweils in einer Praxis mit einem Schwerpunkt in der Behandlung MS Betroffener arbeiten.

Das Gesamtkonzept der Fortbildung zur MS-AssistentIn in der neurologischen/nervenärztlichen Praxis ist dreigliedrig angelegt. Der Grundkurs wird nach 6-12 Monaten durch einen Aufbaukurs und im Anschluss daran durch einen Fortgeschrittenenkurs ergänzt. Der Grundkurs findet an zwei Wochenenden im Abstand von vier Wochen statt. Zwischen den beiden Wochenenden soll eine Hausarbeit mit Selbststudium bearbeitet werden. Im Anschluss an den Grundkurs erhalten die Teilnehmerinnen, nach erfolgreich abgeschlossener Prüfung, eine QUANUP zertifizierte Urkunde über die erfolgreich abgeschlossene Fortbildung.

Zwischen den beiden Wochenenden wird ein Praktikum in einer neurologischen / nervenärztlichen Praxis, die eine MS Spezialsprechstunde anbietet oder einen Behandlungsschwerpunkt MS aufweist, durchgeführt. Bei der Auswahl der Praxen ist QUANUP behilflich.

Kursgebühr und Anmeldungen

Die Kursgebühr für die viertägige Ausbildung in Kleingruppen mit max. 15 Teilnehmern für den Grundkurs beträgt € 400. Bei Mitgliedschaft des Praxisinhabers in QUANUP oder dem BVDN oder BDN reduziert sich die Kursgebühr auf € 250. Arbeitsmaterialien werden zur Verfügung gestellt.

Die Fortbildung zur Multiple Sklerose Assistentin fand erstmals an 2 Wochenenden im Juni und Juli 2008 in Bad Nauheim / Hessen statt. Anfragen zu den aktuellen Kursen 2012 und 2013 richten Sie bitte an die
QUANUP Geschäftsstelle - c/o Frau Dagmar Differt-Fritz (CORTEX Management GmbH)
Gut Neuhof / Am Zollhof 2a, 47829 Krefeld
Telefon: 02151 / 45 46 920
Telefax: 02151 / 45 46 925
E-Mail: bvdn.bund@t-online.de / oder
kontakt@quanup.de